T-Shirt-Business – Der Start

Der lange Corona-Lockdown hat es zu Tage gebracht: Wer in Branchen arbeitet, die in dieser Zeit komplett runtergefahren wurden, stand im Endeffekt ohne eigenes Einkommen da.
Was liegt da näher, als sich nach neuen Einnahmequellen umzusehen. Als eine relativ einfache und kostengünstige Geschäftsidee habe ich das T-Shirt-Business für mich ausgemacht.

Ob das T-Shirt-Business für mich auch wirklich profitabel wird, werden ich in einigen Wochen erkennen. Das Gute dabei ist, ich habe außer meiner (natürlich wertvollen) Zeit keine finanziellen Aufwendungen.
Ein einigermaßen leistungsfähiger Computer mit Internetanschluss steht mit zur Verfügung – und schon kann es losgehen.

Ja, es ist scheinbar wirklich leicht Geld mit T-Shirt-Designs zu verdienen. Leicht ist dabei sich die technischen Fähigkeiten anzueignen. Leicht ist es auch viele tausend Designs zum Einstellen zu finden, die oft sogar kostenfrei zu finden sind. Für das Business brauche ich also auch kein Designer sein. Ich denke, für das Business ist eigentlich nur viel Fleiß gefragt, denn mit der Menge der eingestellten Designs, steigt auch die Chance, das die Kunden MEIN Design für ihr neues T-Shirt auswählen und ich somit Geld verdiene.

Da ich ja meine “eigenen” Designs vermarkten möchte, habe ich mich für den Start für den Print-on-Demand-Ansatz entschieden. Das bedeutet ich stelle bei einem Anbieter meiner Wahl meine Designs ein und wenn ein Kunde ein T-Shirt mit meinem Design einkauft, bekomme ich einen festgelegten Anteil. Der Anbieter erledigt dann den Rest für mich. Er produziert die Ware, versendet diese, kümmert sich um das Kassieren und auch um die Kundenbetreuung. Das ist für den Start doch ideal. Meine Aufgabe ist “nur” gute Designs zu finden bzw. zu erstellen.

Als Anbieter für meinen Start habe mich für SPREADSHIRT entschieden. Ein erster Test mit der Handhabung hat mir gezeigt – technisch alles gut und verständlich auch für jemanden, der nicht mit dem Computer aufgewachsen ist. Ich denke auch OMA oder OPA können hier schnell ein fertiges Ergebnis vorweisen. Also gibt es für das Geschäft keine Altersbeschränkungen. Beste Voraussetzungen für ein langfristiges Geschäftsmodell.

Wie das erste T-Shirt erstellt wird – von der Anmeldung bei SPREADSHIRT bis zum verkaufsfertigen Produkt ist in einem nächsten Beitrag.

Aufrufe: 46

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.