Das Admin-Menü “Einstellungen”

Admin Einstellungen

Admin Einstellungen

Nach der Design-Auswahl kommen wir nun zu den Einstellungen. Dazu klicken wir im Admin-Bereich auf den Button “Einstellungen”.

Dort klappt das Menü auf mit den Unterpunkten:

  • Allgemein
  • Schreiben
  • Lesen
  • Diskussion
  • Medien
  • Permalinks
  • Datenschutz

Menüpunkt Allgemein

Nach dem Klick auf Einstellungen gelangst du automatisch in den Menüpunkt Allgemein.
Einen Seitentitel hast du bereits bei Installation angelegt. Hier kannst du den Titel aber jederzeit ändern. Darunter kannst du dir einen Untertitel überlegen, z.B. einen guten Slogan.

Die URL zur WordPress-Adresse steht dann darunter. In der zweiten Zeile kann die Stelle angegeben werden, wenn die Startseite deiner Website von deinem WordPress-Installationsverzeichnis abweichen soll.
Wir belassen es beim Standard.

Die E-Mail-Adresse für den Kontakt mit den Nutzern und für alle Meldungen deiner WordPress-Installation habt ihr ja schon bei der Installation angegeben. Falls notwendig kannst du diese hier ändern.

Wenn du eine Anmeldung von anderen Nutzern verhindern möchtest muss der Haken entfernt werden. Für Angebote, wo Nutzer erwünscht sind, ist der Haken natürlich zu setzen. Darunter kannst du die Standardrechte der angemeldeten Nutzer festlegen.

Als Nächstes musst du die passende Zeitzone einstellen. Für Top-Start ist es natürlich Berlin.

Als Letztes kannst du dein bevorzugtes Datums- und Zeitformat festlegen und mit welchem Tag du deine Woche beginnst.

Menüpunkt Schreiben

Hier legst du deine Standardkategorie fest. Ebenso wie deine Beiträge standardmäßig aussehen.

Die E-Mail-Einstellungen darunter musst du nur beachten, wenn du deine Beiträge per E-Mail einstellen möchtest. Damit beschäftigen wir uns in einen späteren Beitrag.

Als letzter Punkt in diesem Register kommt der Update-Service. WordPress benachrichtigt die gängigen Update Services automatisch darüber, dass Sie Ihr Blog aktualisiert haben, indem Sie jedes Mal, wenn Sie einen Beitrag erstellen oder aktualisieren, einen XML-RPC-Ping senden. Auch darauf werden wir später genauer eingehen.

Menüpunkt Lesen

Im Menüpunkt Lesen kannst du zum Beispiel einstellen, ob die Startseite eine spezielle Seite ist oder ob immer der neuste Beitrag als Erstes erscheint. Ebenso die maximale Anzahl von Blog-Einträgen pro Seite.

Bei der Sichtbarkeit für Suchmaschinen kannst du festlegen, ob die Suchmaschinen deinen Webauftritt indizieren sollen. Interessant für private Seiten die nicht alles der Öffentlichkeit preisgeben möchten oder wenn der Rest der Webseite noch eine Baustelle ist und noch nicht vorzeigbar ist.

Menüpunkt Diskussion

Der Menüpunkt regelt den Umgang mit Kommentaren und wie diese Behandelt werden. Hier kannst du einstellen, ob Kommentare erlaubt werden oder nicht. Sind Kommentare erlaubt kannst du einstellen, wann diese freigegeben werden.
Ebenso kannst du hier eine Blacklist führen um Spammer auszusperren.

Der Unterpunkt Avatare kann jedem Kommentator und auch User lustige Bildchen zuordnen.

Menüpunkt Medien

Hier werden die Größen der drei Stufen Vorschau, Mittel und Groß festgelegt.

Menüpunkt Permalinks

WordPress bietet die Möglichkeit eine individuelle URL-Struktur für deine Seitenlinks erstellen. Individuelle URL-Strukturen kann das Handling der Webseite verbessern. Aussehen, Benutzerfreundlichkeit und Vorwärtskompatibilität der Links. Eine Reihe an Platzhaltern ist verfügbar, hier sind einige Beispiele, um dir den Einstieg zu erleichtern.

Wenn du alle Schritte durchgearbeitet hast, kann das Bloggen schon beginnen. Um den Blog aber nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, ist noch einiges an Einstellarbeit zu leisten. Im nächsten Beitrag gehen wir die linke Navigation im Einzelnen durch.

Aufrufe: 636

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.